Bingo Pinballs

This Page Last Updated 8-01-2010

 

~ Today’s been a good day! ~

 

Bingowelt

Hier geht es um Bingo-Flipper (“Bingos”)

 

Damit ist es schon mal klar, dass es nicht um ältere Damen mit Handtäschchen geht, die vor Bingo-Spielbrettern auf ihr Glück hoffen - obwohl - das Spielprinzip ist schon ähnlich.

Wenn man in genügendem Abstand zur niederländischen oder belgischen Grenze erzählt, dass man einen Bingo-Flipper besitzt, kommt in 95% der Fälle die Reaktion: "Ach ja, ein Flipper" - die gleichen Leute suchen dann verzweifelt am Gerät die (nicht vorhandenen) Flipperknöpfe. Von den andern 5% überlegen 4,9% krampfhaft, wie man aus Bingokarten einen Flipper baut. Die verbleibenden sind die Kundigen.

Beim Bingo-Flipper, auch kurz "Bingo" genannt, geht es darum, eine Anzahl Kugeln so auf dem Spielfeld, welches sich durch eine definierte Anzahl von nummerierten Löchern auszeichnet, zu plazieren, dass sie in den entsprechenden Anzeigetafeln auf dort eingezeichneten Linien liegen. Das ist alles.

Es geht also in der Praxis darum, die Kugel nicht nur geschickt abzuschiessen, sondern sie durch ebenso gekonntes, aber nicht zu heftiges Schubsen des Gerätes (Tiltgefahr!) zu dem Loch zu dirigieren, welches man zur Komplettierung einer Reihe noch braucht. Natürlich geht dieses in derselben Praxis regelmässig schief, aber wenn man Glück hat, läuft die Kugel bis unten durch und kommt wieder.

Das Ganze wäre an sich ja noch nicht SO aufregend: der Spielreiz besteht nun auch darin, dass man mit höherem Einsatz auch die Möglichkeit zu höheren Gewinnen oder Extra-Features erhält - mit hohen Gewinnen kann man wieder mehr einsetzen usw.

Zwei dieser Geräte haben zu mir gefunden: ein “Miss America de Luxe” und ein “Blue Chip”, beide aus dem Hause Bally.

Wer mehr über diese Geräte und ihre Technik erfahren möchte, dem sei diese (englischsprachige) Seite empfohlen.

 

~

Mit vollständigem Namen heisst dieser Bingo "Miss America de Luxe", stammt aus dem Jahre 1978 und wurde von Bally gebaut. Insgesamt gab es im Laufe der Zeit vier verschiedene "Miss Americas".

Das Spielprinzip war so erfolgreich, dass es noch Jahre später von der Fa. Sirmo in verschiedenen “Miss Americana”-Derivaten kopiert wurde.Gesamtansicht

Auf den ersten Blick fällt sofort das voluminöse Kopfteil auf. Den Gedanken, dieses alleine und ohne Hilfe auf das Unterteil zu setzen und montieren, sollte man schnell vergessen - ich schätze das Gewicht mal auf rd. 70 Kilo. Nicht umsonst montiert man da keine normalen Flipperbeinchen sondern XXL-Füße drunter....

Man sieht dem Gerät an, das es schon ein bewegtes Leben hinter sich hat - der Button in der Fronttür war mal rot (der untere, der für das Abrufen von Extrabällen dient, lässt seine gelbe Farbe immerhin noch ahnen). Der Münzeinwurf ist übrigens von oben in der silbernen Leiste

Apropos Leiste: Nicht umsonst ist die breiter - das dient dem Handling.

Ansonsten sieht das auf den ersten Blick wahrscheinlich chaotisch aus - immerhin erkennt man schon die beiden Matrixen im Kopfteil - aber wir bringen gleich Licht in das Dunkel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

~

 

Der Blue Chip stammt - wie der Miss America de Luxe” aus dem Hause Bally und wurde im Jahr 1974 geboren.

 

 

Web-Backglass

Es ist ein sog. “Six-Card”-Bingo. Hier werden dem Münzeinwurf folgend die 6 Spielkarten nacheinander - mit jeder Münze - “frei geschaltet”. Zusätzlich können dabei bestimmte Extrafeatures aktiviert werden: bestimmte Zahlen sind vorab erleuchtet, diese können - bis zu einem bestimmten Zeitpunkt - ggf. gewechselt werden; Gewinnkombinationen in den sog. Super-Lines oder das Treffen der 4 Eckzahlen eines Tablaeus werden höher gewertet. Sind die 6 Karten aktiviert können weiter Münzen nachgeworfen bzw. Credits eingesetzt werden, um die o.a. Wechselmöglichkeit für die vorab beleuchteten Ziffern um eine Kugel nach hinten zu verlagern.

Ärgerlich ist dann nur, wenn man eine vom Gerät schon freiwillig beleuchtete Zahl dann im Spiel auch wirklich trifft.

Beim Kassieren der Gewinne darf man dann noch, so man will, doppelt oder nichts spielen, sprich: Risiko - das Gerät lost aus!

Web-Playfield

Die Gewinnhöhen sind fest verdrahtet:

Gewinne1

 

Da der Kollege von den Spielmöglichkeiten gegenüber dem Miss America doch recht spartanisch ist, kommt er nicht mit einem kleiner Kopfaufbau, sondern auch mit wesentlich weniger Inhalt daher. Deshalb hier nur ein Beispiel dafür.

Web-BlueChip4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

~ Bingo-Style Pinballs – Getting Around! ~

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bingo pinball, in-line games, in-line, woodrails, 3-in-line, 4-in-line, 3 card, 3-card, 4 card, 4-card, woodrail, cdyn, phil hooper, danny leach, vic camp, hugh kown, jeff Lawton, bingo, antique pinball, nickel machine, nickel, nickel pinball, bally pinball, united pinball, united bingo, bally bingo, Dixieland, beach club, surf club, hifi, triple play, illegal pinball, outlawed pinball, Johnson act, gambling machines, gambling pinball, horserace games, sirmo, seebeen, igt, gaa, g.a.a, bingo games, bingo pin, high score, danny.cdyn.com, Raymond watts, ray Maloney, si redd, don hooker, reflex unit, bingos, no flippers, flipperless pinball, danny, leach, 5 cent pinball, 5 cent bingo, bingo card, backglass, playing field, 25 holes, 28 holes, 20 holes, coin box, replay meter, gay time, big time, showtime, gayety, Malibu beach, magic squares, ok games, ok game, ohio game, bally hole, Chicago pinball, miss reno, miss queen, miss bowling, miss bowling turbo, continental, 6 card games, 6 card bingo, add a card, add a ball, payout pinball, payout machines, sea fair, bonanza, miss Tahiti, caravan, starlet, rio, manhattan, ticker tape, wallstreet, sun valley, mixers, relays, coinbox, hoppers, dime machines,